M5S Alto Adige-Südtirol

Privilegien, ein neues Gesetz, um sie abzuschaffen- Privilegi, una nuova legge per dire basta

All’improvviso tutti i partiti rappresentati in Consiglio parlano di vitalizi e pensioni d’oro fingendosi scandalizzati e fingendo di non sapere ciò che loro stessi hanno voluto, votato e avallato per anni. Ma dalle parole occorre passare finalmente ai fatti. Ecco come.

 Il Movimento 5 Stelle, il promotore dell’operazione-trasparenza sui privilegi degli ex consiglieri regionali, è l’unica forza politica che ha la credibilità per avviare un radicale cambio di rotta che porti alla cancellazione dei vergognosi privilegi sin qui coperti da tutti gli altri partiti.

Partendo dal principio che la politica deve incarnare un modello virtuoso e dare per prima l’esempio di sobrietà, Paul Köllensperger già in campagna elettorale si è impegnato a dimezzare il suo stipendio di consigliere provinciale. Ma il Movimento 5 Stelle del Trentino Alto Adige intende andare oltre: i suoi rappresentanti presenteranno nelle prossime settimane un disegno di legge che cancelli definitivamente ogni privilegio attribuibile alla legge sui vitalizi e alla legge 6 del 2012. Non è pensabile che si continui a definire come “diritti acquisiti” le erogazioni delle pensioni d’oro: come ha chiaramente sostenuto l’avvocato Di Francia, Garante del Contribuente trentino, non si tratta nemmeno di “diritti”, in quanto privi dei necessari requisiti di equità e ragionevolezza.

È pericolosa ma drammaticamente vera la percezione che gli elettori hanno della politica: una professione che ha l’unico scopo di arricchire chi la fa. Occorrono segnali concreti che si traducano in azioni reali, come quelle che i 5 Stelle stanno compiendo proprio in queste ore, mentre gli altri partiti si affannano in parole retoriche e proposte fumose.

                                                                                                     




Auf einmal sprechen alle im Landtag vertretenen Parteien von den goldenen Auszahlungen und den Privilegien. Alle scheinen urplötzlich schockiert darüber zu sein, obwohl ja genau sie es waren, die diese Situation erst- heraufbeschwörten, indem sie für das Gesetz im Regionalrat stimmten. Worte sind jedoch nicht mehr genug, konkrete Schritte müssen getätigt werden.


 Die 5-Sterne-Bewegung, die quasi die Begründerin der „Aktion Transparenz“ in Bezug auf die Privilegien der Landtagsabgeordneten ist, ist die einzige Bewegung, die glaubwürdig einen neuen Richtungswechsel angeben kann, der zur Abschaffung der schändlichen Privilegien führt.

Paul Köllensperger hat es sich schon seit dem Wahlkampf zum Ziel gesetzt, mit gutem Beispiel voranzugehen um zu zeigen, dass Politik auch tugendhaft sein kann. Aus diesem Grund verzichtet er auf die Hälfte seines Gehalts als Landtagsabgeordneter. Die 5-Sterne-Bewegung des Trentino geht sogar noch einen Schritt weiter: die Trentiner Abgeordneten werden bereits in den kommenden Tagen einen Gesetzesvorschlag anbringen, der es sich zum Ziel setzt, jegliche Privilegien, die auf das Gesetz zu den Leibrenten sowie das Gesetz Nr.6 aus dem Jahr 2012 zurückzuführen sind, endgültig abzuschaffen. Es ist schlichtweg unerhört, dass man die goldenen Politpensionen noch immer als „erworbene Rechte“ bezeichnet. Dies hat Rechtsanwalt Di Francia sehr deutlich gemacht indem er unterstreicht, dass es sich genau genommen noch nicht einmal um „Rechte“ handelt, da sie den Anforderungen von Gerechtigkeit und Angemessenheit nicht entsprechen.

Das Bild, das sich den Wähler von der Politik bietet, ist gefährlich aber leider wahr: ein Beruf, dessen alleiniges Ziel ist, dass der, der ihn ausübt, sich selbst bereichern kann. Konkrete Maßnahmen, wie jene der 5-Sterne-Bewegung, müssen gesetzt werden!



About author

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *