M5S Alto Adige-Südtirol

“Die Krise. Wie wir die Notsituation bewältigen können”

alt

Europa der Völker oder eine Europa des Euro? Am Samstag, den 29.03.2014 um 15 Uhr ist der Wirtschaftsexperte Antonino Galloni in Bozen und wird im Anne Frank Saal in der Mendelstraße Nummer 124 versuchen, in einer Konferenz zum Thema “Die Krise. Wie wir die Notsituation bewältigen können”, zu der alle Bürger eingeladen sind, eine Antwort auf diese Fragen zu geben.

Professor Galloni sagt von sich selbst, ein Post- Keynesianer zu sein und betont die Wichtigkeit der öffentlichen Ausgaben, die ausschlaggebend für die Ankurbelung unserer Wirtschaft sind. Galloni ist davon überzeugt, dass der Euro einer der Hauptgründe für die Verschlechterung der italienischen Wirtschaftslage ist, dass das Problem jedoch auch im Verlust der Währungssouveränität der Nationalstaaten liegt. „In all diesen Jahren haben wir versucht, die Liquidität der tatsächlichen Wirtschaft auszuschlachten, um sie dem Finanzwesen zu widmen.“, so Galloni. Laut Galloni haben wir ein Problem in der Verteilung der Gewinne an Produktivitätszuschüssen, die zum größten Teil durch Steueraufkommen von höherem Konsum und folglich höheren Einkommen den Arbeitern und den Staatskassen zufließen sollten, um Fortschritt zu ermöglichen.

In Bezug auf die aktuelle Lage erhofft sich Galloni, dass die Beschlüsse zur Erhöhung des Konsums durch die Aufstockung der Gehälter der ärmeren Einkommensklassen der derzeitigen Regierung nicht zu einer qualitativen und quantitativen Reduzierung der öffentlichen Ausgaben führen.

Es ist wichtig, von der lokalen Wirtschaftlichkeit und der Schaffung von Gütern, die die interne Nachfrage befriedigen, auszugehen. Wir brauchen ein neues Wirtschaftsmodell, das sowohl in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit, als auch in Bezug auf die menschliche und umweltschonende Ebene nachhaltig ist.

Antonino Galloni ist ein Wirtschaftswissenschaftler, Universitätsprofessor und Schriftsteller. Er studierte Rechtswissenschaften und nahm im Jahr 1979 sein Doktoratsstudium an der Universität Berkeley auf. Von 1981 bis 1986 war er Mitarbeiter von Professor Federico Caffè an der Fakultät für Wirtschaft der Universität Rom. Von 1987 bis 1999 hat er an der Università Cattolica di Milano, der Universität Modena, der Luiss und der Universität Rom gelehrt.Er hat auch im Wirtschaftsministerium gearbeitet, bei der Indap, OSZE und Inps. Weiters hat er verschiedene Schriften herausgegeben, z.B.: Chi ha tradito l’economia italiana? Euro, salvarsi senza svendersi, Editori Riuniti, 2012.

About author

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *