M5S Alto Adige-Südtirol

DIE PROVINZ BOZEN SPART 600.000 EURO DANK DEM GESETZ DES M5S – GRAZIE AL M5S LA PROVINCIA DI BOLZANO RISPARMIA 600mila EURO

Die Provinz Bozen hat die teuren Mietverträge gekürzt und dadurch über 150.000 Euro pro Jahr eingespart: Dies ist ihr dank eines Gesetzes des M5S zu den goldenen Mieten, dessen erster Unterzeichner unser Sprecher Riccardo Fraccaro ist, gelungen. Durch die Neuberechnung der Mieten werden in der gesamten Legislaturperiode mehr als 600.000 Euro eingespart, so die Regionalratsabgeordneten des M5S.

Die Kürzung der passiven Mietverträge hat zu radikalen und unmittelbaren Reduzierungen der Politikkosten geführt. Auch die Provinz Trient sollte diesem tugendhaften Beispiel folgen. Deshalb werden wir die Verträge der „goldenen Mieten“, die zu Lasten der Institutionen sind, anfordern und eine radikale Neuberechnung der Kosten verlangen. Dadurch können sofort Verschwendungen und Privilegien abgeschafft werden. Die 5 Sterne Bewegung zeigt durch konkrete Taten auf, dass ihre Arbeit in den Institutionen zum Wohle aller ist. Wir sind davon überzeugt, dass auch die Provinz Trient ihren Beitrag leisten wird, um öffentliche Gelder einzusparen und die Effizienz der Institutionen zu gewährleisten. Dieses ist ein gemeinsames Ziel zum Wohle aller, ganz unabhängig von den jeweiligen politischen Einstellungen.

Wir kürzen unsere Gehälter und geben die Überschüsse zurück. Außerdem haben wir es geschafft, durch ein Gesetz die goldenen Mietverträge zu kürzen. Es handelt sich um einen außerordentlichen Erfolg der beweist, dass wir unsere Institutionen durch Ehrlichkeit und Kompetenz verändern können. Nun fordern wir den Präsidenten Rossi dazu auf, möglichst bald das Thema „Kürzung der passiven Mietverträge“ auch in Trient auf die Tagesordnung zu stellen.folgen wir dem tugendhaften Beispiel Bozens, um eine unmittelbare und radikale Kürzung der Politikkosten zu bewirken. Das Ergebnis kommt allen Bürgern zu Gute!

Weitere Infos zum Thema auf folgendem link:

http://www.riccardofraccaro.it/grazie-al-m5s-la-provincia-di-bolzano-risparmia-600mila-e-e-solo-linizio/

Manuela Bottamedi

Filippo Degasperi

Paul Köllensperger


La Provincia di Bolzano ha tagliato le locazioni onerose, risparmiando oltre 150.000 euro l’anno. Lo ha fatto utilizzando la norma del M5S sugli affitti d’oro, a prima firma del nostro portavoce Riccardo Fraccaro. Gli effetti di questa revisione hanno determinato un risparmio pari ad oltre 600mila euro nel bilancio dell’intera consiliatura dicono i consiglieri regionali del M5S.

Tagliando le locazioni passive è stata realizzata una riduzione immediata e radicale dei costi della politica. Ora anche la Provincia di Trento deve seguire questo esempio virtuoso. Per questa ragione chiederemo i contratti degli “affitti d’oro” a carico delle istituzioni e solleciteremo una radicale revisione dei costi, per eliminare subito gli sprechi e i privilegi. Il MoVimento 5 Stelle sta dimostrando, con atti concreti, di essere nelle istituzioni per lavorare nell’interesse di tutti. Per questo siamo certi che anche la Provincia di Trento farà la sua parte per risparmiare i soldi pubblici e garantire l’efficienza dell’istituzione. Un risultato che prescinde dai diversi schieramenti nell’interesse dell’intera collettività.

 Non solo ci tagliamo gli stipendi e restituiamo le eccedenze alle Pmi, siamo anche riusciti a far approvare una norma che consente di tagliare gli affitti d’oro. È una vittoria straordinaria, che dimostra come possiamo cambiare le istituzioni con onestà e competenza. Ora invitiamo il presidente Rossi a mettere all’ordine del giorno, al più presto, il taglio delle locazioni passive anche a Trento. Seguiamo l’esempio virtuoso di Bolzano per realizzare una riduzione immediata e radicale dei costi della politica, al di là delle diverse collocazioni politiche. È un risultato che va a beneficio di tutti i cittadini!

Per approfondimenti:

http://www.riccardofraccaro.it/grazie-al-m5s-la-provincia-di-bolzano-risparmia-600mila-e-e-solo-linizio/

Manuela Bottamedi

Filippo Degasperi

Paul Köllensperger

About author

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *