M5S Alto Adige-Südtirol

Leibrenten: die Privilegien bleiben bestehen – Vitalizi, i privilegi restano

 

Di notte, d’estate, quasi di nascosto. Le peggiori leggi nascono così e l’approvazione dell’indecente riforma dei vitalizi ha seguito il solito copione. Ha commentato il consigliere Paul Köllensperger: „Cari elettori, ricordatevi di questa legge anche alle prossime elezioni! Siete voi a decidere chi vi rappresenterà e si batterà per i vostri interessi (e non per i suoi interessi personali). Se volete un cambiamento dovete iniziare voi a cambiare. Questa seduta in Consiglio mi ha lasciato tanta amarezza“.

Il conflitto di interesse dei consiglieri chiamati ad esprimersi sui propri privilegi non poteva che risolversi in un fuoco di artificio di contraddizioni. Si parte affondando la proposta di legge del M5s, che proponeva una soluzione radicale ma praticabile. Peccato che faceva bene alle casse pubbliche ma troppo male alle tasche die politici di maggioranza ed opposizione. Poi le due leggi discusse ed emendate dalla maggioranza rappresentano un evidente dietro front rispetto alle nette prese di posizione dei partiti che avevano caratterizzato i mesi scorsi: ricordiamo tra le altre le affermazioni “congiunte” delle segreterie di Pd e Upt (“Soglia a 66 anni senza anticipi, i consiglieri che non si adegueranno risponderanno alle segreterie”, 19 maggio 2014), oppure quella altrettanto energica del presidente Moltrer (“Recupereremo il 46%”, 20 maggio 2014).

Di tutte queste buone intenzioni cosa è rimasto nei testi approvati? Praticamente nulla.

  • I tagli agli anticipi dal 46% promesso si sono ridotti a circa il 28%.
  • Le restituzioni potranno essere dilazionate o compensate a piacere facendo richiesta all’ufficio di presidenza.
  • Rimane la possibilità di ottenere il vitalizio a 60 anni con una riduzione che, giunta in aula al 3%, ne esce ridotta a poco più dell’1,5%.
  • Rimangono infine nelle tasche dei consiglieri eletti nella XIV legislatura i 210mila euro di contributi previdenziali restituiti a prescindere da qualsiasi riferimento all’età anagrafica

    Il M5S ha cercato di mitigare le storture palesi che marcano la distanza siderale tra la classe politica dell’autonomia e i cittadini e di recuperare alle casse pubbliche la maggior parte possibile del bottino, ma senza successo. Ne citiamo tre, tra le tante:

  • bocciata la proposta di erogare la pensione ai politici solo a 66 anni come per noi comuni mortali;
  • bocciata la proposta di sottoporre le due leggi a referendum confermativo;
  • bocciata la proposta di escludere dai vitalizi chi si è macchiato di reati contro la Pubblica amministrazione, con sentenza passata in giudicato;
  • bocciata la proposta che gli anticipi ricevuti (inclusi i 210mila della scorsa legislatura) vadano interamente restituiti, grazie anche al gentile soccorso al momento del voto delle opposizioni che evidentemente dovevano tutelare chi tra loro ne aveva già beneficiato.

Si conservano quindi pressoché intatti i privilegi e le cifre che avevano indignato trentini e altoatesini. Fortunatamente dai processi verbali e dai voti espressi in aula (qualcuno per

appello nominale) emergeranno chiaramente intenzioni e responsabilità.


Nachts, im Sommer, hinter verschlossenen Türen: so entstehen die schlechtesten Gesetze. Nicht anders hat es gestern Nacht bei der Reform des Leibrentengesetzes verhalten. Paul Köllensperger kommentiert: „Liebe Wähler, erinnert euch an all das bis zu den nächsten Wahlen. Ihr seid es, die entscheiden, wer euch vertreten soll, und eure Interessen (und nicht die eigenen). Wenn sich hier was ändern soll, dann muss diese Änderung von euch ausgehen. Ich persönlich gehe mit einem sehr schlechten Nachgeschmack aus dieser Woche im Regionalrat.“

Klar spürbar war der Interessenskonflikt, unter dem viele Abgeordneten litten, als sie über ihre eigenen Privilegien entscheiden mussten, und ist es nicht verwunderlich, dass es zu heftigen Spannungen kam. Erst wurde der Gesetzesvorschlag der 5 Sterne Bewegung, der eine komplette aber praktikable Lösung des Skandals vorsah, versenkt. Mehrheit und Opposition hatten wohl keine Absicht, solch tiefe Einschnitte in ihre Privilegien zuzulassen. Dann wurden zwei Gesetze

svorschläge der Mehrheit behandelt und mit jedem weiteren Änderungsantrag verschlechtert. Diese am Ende resultierenden Gesetze sind ein klarer Rückzie

46% Kürzung der Vorschüsse waren versprochen worden, nun sind davon nur 28% übrig geblieben.her wenn man sich die Aussagen der Parteien in den vergangenen Monaten ins Gedächtnis ruft. So die „gemeinsame“ Stellungnahme von Pd und Upt („Obergrenze von 66 Jahren ohne Vorschüsse; die Abgeordneten, die sich nicht daran halten, werden zur Rechenschaft gezogen“- 19. Mai 2014) oder die ebenso klaren Aussagen vom Präsidenten Moltrer („Wir werden bis zu 46% wieder zurückholen“- 20. Mai 2014). Was ist von all den guten Vorsätzen übrig geblieben? Nicht viel.

  • Die Rentenvorschüsse müssen nicht zurückgezahlt werden, sondern können aufgeschoben oder anders verrechnet werden, auf Anfrage ans Präsidium.
  • Es bleibt die Möglichkeit, die Leibrente schon ab dem 60. Lebensjahr zu erhalten. Von der ursprünglich vorgeschlagenen Reduzierung von 3% blieben schließlich noch mickrige 1,5%.
  • Die Abgeordneten der XIV. Legislaturperiode dürfen die 210.000 Euro an Pensionseinzahlungen behalten, und zwar unabhängig vom Alter.

Der M5S hat erfolglos versucht, die Kluft zwischen der Politikerkaste und den Bürgern zu schließen und den öffentlichen Kassen so viel Geld wie möglich zurückzugeben:

  • der Änderungsvorschlag, die Rente auch den Politikern wie allen Normalsterblichen erst mit 66 Jahren auszuzahlen, wurde abgelehnt.
  • der Vorschlag, die beiden Gesetze einem Referendum zu unterwerfen, wurde abgelehnt.
  • der Vorschlag, jenen Abgeordneten keine Leibrente zu zahlen, die eine Straftat gegen die Öffentliche Verwaltung begangen haben, wurde abgelehnt.
  • Ebenso abgeschmettert der Versuch, die Rückzahlung aller Vorschüsse zu erwirken (inklusive jener 210.000 Euro der letzten Legislatur), auch Danke der Schützenhilfe der Opposition die wohl ihre eigenen Leute die diese Gelder erhalten hatten, schützen wollten.

Die Privilegien und die ausgezahlten Summen, die Südtiroler sowie Trentiner in Empörung versetzt hatten, bleiben also weitgehend intakt. Der einzige Trost, der uns bleibt ist die Tatsache, dass aus den Protokollen und den abgegebenen Stimmen, einige davon per Namensaufruf, deutlich hervorgeht, deutlich hervorgeht wer hier an die eigenen Interessen statt an jene der Allgemeinheit gedacht hat.

About author

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *