M5S Alto Adige-Südtirol

ESF: Zeit für eine Untersuchungskommission? – Fse, una commissione di inchiesta per fare chiarezza

MoVimento_5_Stelle_logo

Le interrogazioni scritte dai consiglieri provinciali sul tema servono evidentemente a poco. Noi stessi oggi ne abbiamo depositata una nuova, dopo la prima presentata in maggio che ha ottenuto delle risposte piuttosto evasive a diverse delle domande poste.

Stiamo quindi valutando – con il coinvolgimento di altri colleghi consiglieri – l’opportunità di formare una commissione d’inchiesta che vada finalmente ad accertare i fatti e le responsabilità a livello di amministrazione provinciale della fallimentare gestione dell’ufficio Fse, che ha costretto la Giunta provinciale alla sanatoria contenuta nelle leggi omnibus per evitare il disastro. Decine di milioni di euro che dovranno essere trovati (dove?) nel bilancio provinciale, una soluzione inaccettabile in un periodo di tagli e sacrifici. Apprendiamo con soddisfazione dalla stampa che la dirigenza dell’Fse verrà azzerata. Ottimo, ma occorre fare chiarezza su quanto è accaduto e i responsabili dello spreco di una montagna di denaro pubblico di queste proporzioni devono risponderne.


Anfragen im Landtag sind häufig ein stumpfes Schwert, vor allem wenn es um heikle Themen geht. Die Antworten fallen dann allzu oft recht vage und ausweichend aus. So geschehen auf die Anfrage des M5s zum ESF – Skandal. Aus diesem Grund haben wir heute eine neue Anfrage eingereicht, um präzisere Auskunft zu erhalten. Da dies aber wohl nicht ausreicht, überlegen wir auch, eine Untersuchungskommission zum ESF ins Leben zu rufen, mit der Unterstützung durch andere Abgeordneten. Diese Kommission soll dann überprüfen, wer auf Verwaltungsebene für die katastrophale Führung des ESF-Büros verantwortlich ist. Durch die schlechte Führung des Büros sah sich die Landesregierung gezwungen, in den Omnibus Gesetzen eine schwer verdauliche Sanierungsmaßnahme einzuführen. Mit dieser wird ein Betrag im Ausmaß von zig-Millionen Euro, den man im Landeshaushalt erst einmal auftreiben muss, als Rettungsanker vorgesehen – in einer Zeit, wo überall gekürzt wird und Sparmaßnahmen anstehen ein schwieriges Unterfangen, da wohl wieder zu Lasten jener geht, die eh schon wenig haben. Der Presse konnten wir zwar erfreulicherweise entnehmen, dass die Führungsspitze des ESF-Büros neu besetzt werden soll, damit ist aber nicht genug: es muss Klarheit geschaffen werden, und die Verantwortlichen in der Landesverwaltung müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

About author

Related Articles

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *