M5S Alto Adige-Südtirol

Pass gut auf deine Brieftasche auf, Arno! – Arno, occhio al portafoglio!

                                                 

                 

L´ufficio di presidenza del Consiglio provinciale è impegnato a tradurre in proposta di legge i tagli alle indennità dei politici previsti dal decreto Monti.

L’ex premier – l’eroe della spending review – dopo aver martellato per bene i contribuenti italiani aveva rivolto la sue indesiderate attenzioni anche altrove, prevedendo sostanziose (e sacrosante) sforbiciate ai compensi di consiglieri e assessori. Ora quindi, anche il Landeshauptmann Kompatscher si ritrova nella poco confortevole posizione di dover difendere il suo stipendio mensile, già pesantemente ridimensionato rispetto a quello – davvero imperiale – percepito da Kaiser Luis, balzato a suo tempo agli onori delle cronache perché superiore a quello del presidente degli Stati Uniti Barack Obama.

Nel silenzio del diretto interessato, che ha proposto efficaci ridimensionamenti del trattamento dei nuovo consiglieri, e che ora si vede toccato il proprio portafoglio, dalle parti del SVP emerge un coro: fermi tutti, non può essere che il Landeshauptmann guadagni poco più di un normale consigliere. 7.000 Euro contro 5.400. 
Come non dargli ragione. La mole di lavoro e di responsabilità del Presidente deve essere remunerata in maniera decisamente più ampia rispetto al semplice Consigliere. Quindi la soluzione ci pare semplice e lineare: ridurre lo stipendio del “normale” Consigliere a 2.500 Euro, oltre a spese e trattamento pensionistico. Così le proporzioni tornano ad essere adeguate, almeno a livello politico. Restano da aggiustare i compensi dei funzionari e dirigenti della pubblica amministrazione, ma facciamo un passo alla volta 😉

  – – –

Das Präsidium des Landtages ist gerade damit beschäftigt, einen Gesetzesvorschlag zu erarbeiten, der das Monti-Dekret, welches die Gehälter der Politiker kürzt, auch in Südtirol umsetzen soll. Mario Monti, der “Held” der Spending Review, hat zunächst die italienischen Steuerzahler erheblich belastet. Danach hat er seine ganze Sorgfalt anderen gewidmet und beispielsweise vorgesehen, dass Sparmaßnahmen endlich auch bei Abgeordneten und Landesräten greifen. Es trifft nun auch unseren Landeshauptmann Kompatscher. Sein monatliches Einkommen war im Vergleich zu seinem Vorgänger, Kaiser Luis, der ja mit seinem goldenen Einkommen mehr als Barack Obama verdiente, bereits deutlich geringer.

Der direkt Betroffene, der ja auch vorgeschlagen hatte, die Gehälter der neuen Landtagsabgeordneten zu kürzen, hüllt sich in Schweigen. Innerhalb der SVP-Reihen erheben sich aber Protestchöre: es sei ja unerhört, dass dem Landeshauptmann nur 7.000 Euro, also wenig mehr als einfachen Abgeordneten, die 5400 Euro verdienen, blieben.

Vollkommen richtig! Den Arbeitsaufwand und die Verantwortung des Landeshauptmannes muss man eindeutig höher entlohnen als es bei einfachen Abgeordneten der Fall ist. Deshalb haben wir prompt eine einfache und kohärente Lösung parat: das Gehalt der einfachen Abgeordneten auf 2500 Euro zu kürzen, neben Spesenvergütung und Pension. So stellen wir wieder gerechte Proportionen her, zumindest in der Politik. Natürlich müsste man auch die Gehälter der Funktionäre und Amtsdirektoren in der öffentlichen Verwaltung neu regeln, aber ein Schritt nach dem anderen ;)…

About author

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *