5SB Südtirol

Riforma costituzionali, l’Alto Adige non si salva da solo – Verfassungsreform: Südtirol kann es im Alleingang nicht schaffen!

La situazione è ancora fluida, ma la svolta centralista è ormai a un passo. Lo stravolgimento della nostra Costituzione operato dal Governo (di cui il Parlamento è ormai una mera appendice, impegnata a ratificare scelte compiute altrove) ci riguarda molto da vicino, purtroppo. Le poche vittorie in senso federalista ottenute dalla riforma del Titolo V del 2001 vengono in buona parte vanificate e le autonomie speciali si ritroveranno sempre di più sotto attacco: in un contesto statale così accentrato verranno infatti inevitabilmente percepite come intollerabili privilegi da abolire.

La nuova ripartizione delle competenze tra Stato e enti locali dovrebbe risparmiare il Trentino Alto Adige, ma questo condizionale pesa come un macigno. La clausola di salvaguardia del nostro statuto di autonomia, che congelerebbe le eventuali modifiche che verranno introdotte nella Costituzione, è una garanzia troppo flebile. Ricordiamo che il premier Matteo Renzi nel suo libro-manifesto “Stil Novo”, parla apertamente di abolizione delle province e regioni a statuto speciale… Non proprio rassicurante.

In conclusione, riteniamo sia un dovere per i parlamentari eletti localmente votare contro questa riforma. Pensare di barattare la clausola di salvaguardia con il voto favorevole alla complessiva revisione della Costituzione – peraltro criticabile sotto molti punti di vista – sarebbe l’ennesima dimostrazione di miopia politica. L’Alto Adige non si salva da solo: l’autogoverno dei territori va esteso, il centralismo romano contrastato. Questi sono principi irrinunciabili al di là degli interessi di bottega, ma – volendo – anche per quelli.


Selbst wenn es noch nicht danach aussieht, stehen wir kurz davor, ein Zentralstaat zu werden. Die Regierung (Das Parlament arbeitet nunmehr als langer Arm der Regierung, indem es sich darauf beschränkt, längst schon gefällte Entscheidungen zu bestätigen) versucht, die Verfassung umzukrempeln und diese Änderung betrifft leider auch uns. Die Verfassungsreform des 5. Titels aus dem Jahre 2001 hatte den Föderalismus zum Teil eingeführt. Jetzt hingegen werden diese föderalistischen Bestrebungen zum Teil zunichte gemacht. Die Sonderautonomien werden in einem zentralistisch geführten Staat immer mehr angegriffen, da sie als nicht gerechtfertigte Privilegien angesehen werden, die man abschaffen sollte.

Auch wenn die neue Verteilung der Kompetenzen zwischen Staat und Gebietskörperschaften die Region Trentino-Südtirol eigentlich nicht betreffen sollte, liegt der Verdacht nahe, dass es sich nur um eine Frage der Zeit handelt. Die Schutzklausel des Autonomiestatuts dient dazu, eventuelle Verfassungsänderungen bei uns auszuklammern. Es handelt sich jedoch um eine wenig effiziente Schutzklausel.

Wir möchten nochmals daran erinnern, dass der Premierminister Matteo Renzi in seinem Buch “Stil-Novo” erklärt hat, dass er die Provinzen und Regionen mit Sonderstatut abschaffen möchte. Dies klingt ganz und gar nicht beruhigend.

Abschließend möchten wir noch festhalten, dass es die Pflicht unserer in Trentino-Südtirol gewählten Politiker ist, in Rom gegen diese Reform zu stimmen. Wer glaubt, dass er die Schutzklausel mit seinem “Ja” zu dieser komplexen Verfassungsreform eintauschen kann, zeigt, dass er keinen politischen Weitblick hat. Südtirol kann es im Alleingang nicht schaffen: die Selbstverwaltung der Regionen sollte angestrebt werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich gegen die zentralistischen Bestrebungen in Rom zu wehren. Das ist das Um und Auf.

About author

Related Articles

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *