5SB Südtirol

Hier findet ihr eine Auflistung der Einnahmen und Ausgaben der Landtagsfraktion der 5SB. Oben links seht ihr die Entschädigungen, die für einen Landtagsabgeordneten (Zeile 1) laut Gesetz vorgesehen sind. Die 2.500 Euro entsprechen der Summe, die Paul Köllensperger – laut selbst auferlegtem Verhaltenskodex der 5SB – Netto monatlich erhält (Zeile 2). Wenn man die Differenz der beiden Summen macht (Zeile 3), ergibt sich daraus der Betrag, den wir rückerstatten (Zeile 4).

Auf der unteren Seite der Tabelle sind die Ausgänge der Landtagsfraktion aufgelistet. Zeile 5 zeigt die vernünftigen Spesen (laut Artikel 22 des Verhaltenskodex der 5SB Südtirol). Danach (Zeile 6) stehen die Anwaltskosten, die für den Rekurs des 5 Sterne Komitees gegen die Leibrenten entstanden sind (und die von der Basis der 5SB genehmigt wurden), sowie andere geringfügige Spesen (Zeile 7)..

Die Gesamtsumme, die an das Schatzamt der Provinz Bozen zurückerstattet wurde, beträgt folglich 24.291,55 Euro.

Die 500 Euro – Zeile 5 – beziehen sich auf eine Spendenaktion, die von der 5SB auf nationaler Ebene ins Leben gerufen wurde, um einem Bürger, der sich gegen den Hochgeschwindigkeitszug in der Val di Susa einsetzt, in Bezug auf seine Anwaltsspesen unter die Arme zu greifen. Der Betrag wurde überwiesen, nachdem sich die Mitglieder der 5SB in Südtirol dafür entschieden haben, den Bürger zu unterstützen.

Wir möchten noch hinzufügen, dass der Abgeordnete niemals den Fond, der mit 750 Euro ausgestattet ist, und ihm vom Landtag monatlich für persönliche Kosten zur Verfügung gestellt wird, angetastet hat. Es ergibt sich für den Zeitraum Ende 2013 – 2014 eine Summe von 10.500 euro.

Noch eine letzte Information: Beim zweiten Restitution Day im Mai 2014 wurden 11.310,07 Euro d überwiesen. Diese Zahl ergibt sich aus einem Fond, der der Landtagsfraktion von der alten Gesetzgebung zur Verfügung gestellt wurden. Dieses Gesetz wurde durch das Monti Dekret vom Mai 2014 abgeändert.

Hier die Überweisungsbestätigungen vom Februar 2014, März 2014, Mai 2014 und vom 26. und 27. Dezember 2014.

Update zum 31. Dezember 2015

Wir haben in der Basis der 5SB abgestimmt und uns dazu entschlossen, die nächsten Schenkungen Organisationen zu geben, die sich für gemeinnützige Zwecke einsetzen. Folgende Vereine wurden ausgesucht: der Waldkindergarten in Stern und die Sozialgenossenschaft Vinterra. Des weiteren haben wir uns dazu entschlossen, den Verein Ambiente&Salute zu unterstützen, der demnächst beim Verwaltungsgericht in Bozen die Integrierte Umweltprüfung für den Verbrennungsofen in Bozen anfechten wird.

Im Jahr 2015 ist der Rechtstreit gegen das Gesetz zu den Leibrenten weiter gegangen und es haben sich weitere Anwaltskosten ergeben.

9.890,42 Euro sind übrig geblieben: die BAsis wird bei der nächsten Gelegenheit befinden, wofür dieses Geld ausgegeben wird.

Was die Unfallsversicherung für die Regionalratsabgeordneten anbelangt: es handelt sich um den Anteil, der für die Abgeordneten Paul Köllensperger und Filippo Degasperi eingezahlt wurde und den die beiden an das Schatzamt zurücküberwiesen haben.

Wir möchten noch hinzufügen, dass der Abgeordnete niemals den Fond, der mit 750 Euro ausgestattet ist, und ihm vom Landtag monatlich für persönliche Kosten zur Verfügung gestellt wird, angetastet hat. Im Jahr 2015 wurden somit 9000 Euro eingespart.

Hier geht´s zu den Überweisungen an den Waldkindergarten, an die Sozialgenossenschaft Vinterra und an der Verein Ambiente&Salute.

Die Basis muss demnach noch entscheiden, was mit dem in der folgenden Tabelle hervorgehobenen Betrag geschieht:

riepilogo_31.12.15

Aggiornamento della situazione al 1 maggio 2016

La base provinciale del M5S ha deliberato con un voto di finanziare alcuni progetti che ci sono stati proposti. Nello specifico, la scelta è caduta su un progetto di sostegno a bambini con gravi disabilità promosso dall’associazione Aias; su un progetto dell’associazione Denbaya – “famiglia”, in lingua bambara – che organizza corsi professionali per profughi che si sono visti respingere la richiesta di asilo e sono quindi in attesa di rimpatrio, per aiutarli a trovare un reinserimento lavorativo nel loro Paese di origine grazie all’aver appreso un mestiere; un contributo da versare all’associazione Tierfreunde / Amici degli animali per la loro attività; un contributo per l’acquisto di uno stock di venti abbonamenti per sostenere il circolo culturale La Comune, che il circolo stesso potrà utilizzare per invitare alunni delle scuole ad assistere agli spettacoli che organizzano; un progetto per la tutela dei cittadini rispetto ai pesticidi utilizzati in agricoltura (ancora in fase di avvio).

Ed ecco le distinte dei bonifici effettuati alle associazioni Aias, Amici degli animali / Tierfreunde, Circolo La Comune e per il progetto Denbaya.

Restano esclusi circa 1.700 euro, che verranno assegnati in una prossima votazione della base.

tabella

 

Aggiornamento della situazione al 31 dicembre 2016

Le eccedenze sono state destinate a un regalo di Natale particolare, a favore di associazioni che si occupano di bambini malati. Ne abbiamo finanziate quattro: Medicuscomicus, Momo, Peter Pan, Nemo (qui i bonifici: 1, 2, 3, 4) per un totale di 8mila euro. Un’altra associazione finanziata è stata Stars of Vietnam, che opera per i bambini nel Paese dell’estremo oriente (qui la distinta del bonifico effettuato). Un contributo è stato assegnato anche al Gruppo ambientalista della Venosta per la sua collaborazione nell’ambito di un progetto di campionamento e analisi volto a verificare la presenza di pesticidi sulle piante nelle immediate vicinanze di luoghi sensibili come parchi giochi, già deliberato in maggio 2016 (qui la distinta del bonifico effettuato). Infine è stato versato un contributo al comitato No Airport per la messa in onda di uno spot prima del referendum sul finanziamento pubblico dello scalo bolzanino (qui la distinta).

 

La novità del nuovo sito regionale www.tirendiconto.it

Sul sito ufficiale tirendiconto.it trovate tutti i dati relativi alle restituzioni dei consiglieri regionali del Movimento 5 Stelle, a partire dal 1 gennaio 2017. Per l’Alto Adige basta cliccare sul nome del portavoce „Paul Köllensperger“.